Oberbegriff für eine Reihe von Drucksystemen, bei denen analoge Informationen in Form von Text und Bild in elektrische Impulse umgesetzt und ohne Erstellung einer Druckform direkt mit Hilfe eines digitalen Drucksystems auf die Oberfläche eines Papiers übertragen werden. Dabei wird nicht wie bei den klassischen Druckverfahren mit pastösen Druckfarben gedruckt. Vielmehr ist hauptsächlich zu unterscheiden zwischen digitalen, elektrofotografischen Drucksystemen (Xerografischer Druck), die als färbende Substanz Trockentoner verwenden, und solchen mit flüssigen Tinten (Inkjetdruck). Der Digitaldruck hat den großen Vorteil mit variablen Daten drucken zu können (Printing-on-Demand). Dadurch lassen sich auch kleine Auflagen wirtschaftlich herstellen